Donnerstag, 29. Juli 2010

Kostenlos aber sicher nicht umsonst: Pre-Conference Workshop auf der Moodle 2010

Logo der Konferenz Moodle 2010


In der Zeit vom 15.-17. September findet auf dem Campus Essen der Universität Duisburg Essen die moodle 2010 statt, eine moodle Konferenz im Rahmen des Kulturhauptstadtprogramms RUHR.2010. Teil der Konferenz ist ein Schulwettbewerb. Prämiert werden besonders gelungene Projekte zum Thema "Mit Moodle Grenzen überwinden", die sich als nachhaltig, kreativ und kooperationsfördernd herausstellten.

Neben der Vorstellung der einzelnen Schulprojekte gibt es natürlich, wie es sich für eine moodle Konferenz gehört, eine Fülle an Vorträgen und Workshops rund um die Administration und Anwendung von moodle, darunter auch den von mir und Michael Tighe durchgeführten Pre-Conference Workshop "Teams sind Trumpf - Kooperatives Lernen moodlen". Dieser wird übrigens für alle Konferenzteilnehmer als kleines Bonbon kostenfrei angeboten! Wer sich nicht sicher ist, ob er einen zusätzlichen Tag in Essen verbringen will, kann hier lesen, was andere Workshopteilnehmer von Michael und mir in der Vergangenheit für Feedback gegeben haben.

Die Keynote wird Max Woodtli zum Thema "Leistungsbewertung in Moodle aus unterschiedlichen Perspektiven" halten. Das gesamte Programm kann man hier einsehen. Im Laufe der nächsten Tage werden auch die Abstracts der einzelnen Programmpunkte mit dem Programm-pdf verlinkt sein, so dass man sich einen noch besseren Eindruck von der Qualität des Programms machen kann.

Ich freue mich auf die Heimspiel-Konferenz, weil Sie mir Gelegenheit gibt, mich mit anderen moodle Nutzern auszutauschen und Neues zu lernen. Vielleicht sehen wir uns ja?

Freitag, 9. Juli 2010

Einfach mal die Klappe halten...

shut upby Samchio on flickr


Vor kurzem ist mir der Artikel "Six Ways to Discourage Learning" der  American Astronomical Society auf den virtuellen Schreibtisch geflattert. Interessant finde ich, dass diese Gesellschaft sich mit Unterricht beschäftigt. Interessanter finde ich jedoch, dass dieser Artikel einige typische Lehrerverhalten (und ich nehme mich da überhaupt nicht aus!) beschreibt, die Lernen bremsen, unter anderem:




  • zu kurze Wartezeiten auf Antworten von SuS (eigenständiges Denken und originelle Antworten brauchen Zeit)

  • zu schnelles positives Feedback (wenn die erste Antwort schon mit "Richtig. Gut" kommentiert wird, hören die anderen Sus auf zu denken)

  • Beantworten der eigenen Frage, manchmal durch weitere Pseudofragen ("Was passiert, wenn wir die Summen der einzelnen Reihen hinzufügen? Verzerrt das unsere Ergebnisse?" Natürlich würde die Sus da nur noch "Ja" antworten.)

  • Unspezifische Feedbackfragen ("Hat jemand Fragen? vs "Gibt es andere Situationen, in denen dieses Prinzip gilt?")


Insbesondere der zu kurzen Beantwortungszeit und des zu schnellen Feedbacks führte ich mich hier überführt. Es ist also auch hier ganz gut, einfach mal die Klappe zu halten und zu warten, was noch so kommt. Aber das kann man ja üben, 21, 22, 23, ...