Sonntag, 28. April 2013

Fundstücke - 28. April 2013



Folgende Ressourcen sind mir in der letzten Woche unter die Maus geraten. Ich hoffe, Sie sind auch für euch nützlich!

Alle meine edumorph Links findet ihr auf meiner Diigo-Seite ...

unterrichtsideen.ch - 99 Ideen zur Nutzung des Computers im Unterricht

wbv-open-access.de - Freier Zugang zu Publikationen und Dokumenten aus den Bereichen Bildung, Beruf und Sozialforschung

generatedpaper.com - Druckvorlagen in Hülle und Fülle, von Millimeterpapier über Kalender bis hin zu Notenlinien...

Was habt ihr entdeckt? Postet doch euren besten Fund der letzen Woche in den Kommentaren!

Sonntag, 14. April 2013

Moodle Course Creator Certificate - beweisen, dass man es kann!

Mein Zertifikat...
Direkt nach der Moodlemoot München habe ich inspiriert von einem Vortrag das Moodle Course Creator Certificate begonnen und letzten Mittwoch dann auch erhalten.

Ich möchte hier kurz beschreiben, was das Zertifikat ist und von meinen Erfahrungen bei der Erledigung der einzureichenden Komponenten berichten.

Das Moodle Course Creator Certificate dient dazu, seine Fertigkeiten und Kenntnisse als Moodle-Trainer nachweisen zu können. Es handelt sich dabei nicht um einen Kurs mit anschließender Prüfung, sondern das Moodle-Wissen muss selbständig erworben werden (oder worden sein).

Die Zertifizierung besteht aus drei Komponenten:

  • einem Demo-Kurs, den man nach einem Kriterienkatalog bauen muss, um zu zeigen, dass man alle (aber auch wirklich alle) wichtigen Funktionen von Moodle kennt und einrichten kann
  • einem Refletkionsfragebogen, den man ausfüllen muss, um zu zeigen, dass man seinen Moodle Einsatz reflektiert und über Probleme, Schwierigkeiten und Anwendungsszenarien Bescheid weiß
  • einem online Abschlusstest, der das obige Wissen auch noch mal abprüft (man hat drei Versuche!)
In allen Komponenten muss man 80% erreichen, um zu bestehen. Die jeweils nächste Komponente wird erst dann freigeschaltet, wenn die vorherige mit mindestens 80% bestanden wurde. Alle Komponenten müssen innerhalb von vier Wochen bestanden werden. Während dieser Zeit steht einem ein Mentor zur Seite, der regelmäßig Feedback gibt und Fragen beantwortet. In meinem Fall war das der Dag Klimas von der eLeDia GmbH (Moodle Partner). Mentoren können nur von Moodle Partnern gestellt werden und man muss sich auch bei einem Moodle-Partner für das Zertifikat anmelden.

Ich selber verwende Moodle seit 2007 und würde mich als alten Hasen bezeichnen. Viele Funktionen von Moodle setze ich regelmäßig in meiner Arbeit als eLearning Coordinator der VHS Essen und in meinen nebenberuflichen Tätigkeiten als freier Trainer ein. Ich gebe selber Moodle Schulungen für unsere Dozentinnen und Dozenten an der VHS Essen und z.B. im Auftrag des Moodle Partners eLeDia GmbH.

Man könnte also meinen, ich hätte in den vier Wochen nichts dazulernen müssen. Weit gefehlt! Wenngleich ich behaupten würde, dass ich alle Szenarien auch ohne dieses Zertifikat lösen könnte, muss ich sagen, dass mich ich während der Zertifikatserwerbphase  mit Moodle-Funktionen auseinandersetzen musste, die ich aufgrund meiner Lehrkontexte nie verwendet hatte. Ich musste auch genauso wissen, wo und wie diese Funktionen einzurichten sind, ohne mich auf die Kontext-Hilfe (die kleinen Fragezeichen) der Moodle Docs verlassen zu können.

Das Erstellen des Demo-Kurses war technisch kein Problem, was manchmal Schwierigkeiten gemacht hat, war das Finden von Beispielen, die sich zu einem Gesamtkurs zusammenstellen ließen. Denn obwohl der Anspruch formal nicht gestellt wird, hatte ich anfangs trotzdem das Bedürfnis einen "echten" Kurs zu bauen. Als ich mich davon ein wenig verabschiedet hatte, war das "Einbauen" der einzelnen Moodle-Komponenten einfacher. Diese Komponente bestand ich mit 94%. Mehr war nicht drin, da diese Komponente abgeschlossen wird, sobald mehr als 80% erreicht sind. Einmal pro Woche wird der Kurs vom Mentor durchgegangen und man bekommt Feedback darüber, welche Kriterien man erfüllt hat und wieviel Prozent bisher erreicht wurden.

Die Reflektionsfragen hatten mir Sorgen gemacht, da es für mich schwierig war, den gewünschten Grad der Ausführlichkeit der Antworten einzuschätzen (Ich dachte ich wäre ein wenig knapp in meinen Antworttexten). Die Tatsache, dass ich diese Komponente mit 100% bestanden habe, zeigt, dass ich mir keine Sorgen hätte machen müssen.

Der Test ist machbar, wenn man vorher ein paar Mal die zur Verfügung gestellten Testfragen im Probetest durcharbeitet. Man sollte nur in der Lage sein, sich nicht von kleinen Übersetzungsunregelmäßigkeiten ins Bockshorn jagen zu lassen. Diesen Test habe ich mit 92% beim ersten Mal bestanden.

Ich kann nun also sagen, dass ich durch das Einlassen auf die Zertifizierung, ein sichereres und detaillierteres Wissen erworben habe und das hat Spaß gemacht! Ohne das Anmelden zum Zertifikat, währen viele der Funktionen auf meiner Liste "Musst du dir mal bei Gelegenheit anschauen" geblieben. Dinge auf dieser Liste bleiben meistens so lange dort, bis ich sie lösche, wenn ich einsehe, dass die Gelegenheit nicht kommt :-/

Jemand der dieses Zertifikat erwirbt, weist also in meinen Augen seine Fähigkeit nach, Lernsituationen kompetent und zuverlässig mit Moodle zu gestalten.